Energieberatung CPD - Christof Peter-Dosch

Der Grad der Luftdichtheit wird mit Hilfe eines sog. BlowerDoor-Test gemessen und nachgewiesen.
Die Vorgehensweise von Luftdichtheitsmessungen im Differenzdruckverfahren ist in der DIN EN 13829 geregelt.

Hierbei wird in dem zu untersuchenden Gebäude ein Über- oder Unterdruck erzeugt und gemessen, wie viel Luft über die Gebäudehülle entweicht.

Die Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) formuliert Vorgaben zum Maß der Luftdichtheit von Gebäuden:
So darf das Luftvolumen von Gebäuden ohne raumlufttechnische Anlagen bei einer Druckdifferenz von 50 Pa maximal 3 mal je Stunde ausgetauscht werden.
Bei Gebäude mit raumlufttechnischen Anlagen (kontrollierte Wohnraumlüftung) ist maximal ein 1,5-facher Luftwechsel zulässig; bei Passivhäusern sogar nur ein 0,6-facher Luftwechsel.

Mit speziellen Messgeräten (u.a. Thermographie-Kamera, Thermoanemometer) lassen sich dann Leckagen nachweisen und darstellen.

 

Blower-Door MiniFan     Blower-Door Standard      Blower-Door MultipleFan

Fotos: BlowerDoor-GmbH

Unser Leistungsspektrum reicht von der Messung kleiner Einfamilienhäuser bzw. einzelner Wohnungen bis zu großen Gewerbehallen.